Renovierung der Vierzehn-Nothelfer-Kapelle

Die den Heiligen Nothelfern geweihte Kapelle liegt am Waldrand auf 670 m ü.d.M. am südlichen Ortsende von Hülen. Die Kapelle wurde nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges 1648 als sogenannte Pestkapelle erbaut. Im Jahr 1951 wurde sie – ermöglicht durch Spenden und dem persönlichen Einsatz Hülener Bürger – in den heutigen Zustand umgebaut und renoviert. Nach verschiedenen Restaurierungen in den letzten Jahrzehnten war es wieder notwendig, kleinere Reparaturen und Verschönerungen vorzunehmen. Dies wurde durch die Fa. Farben-Liesch fachmännisch ausgeführt. Mit einem feierlichen Dank- und Segensgottesdienst feierte die katholische Kirchengemeinde Hülen die gelungene Renovierungsmaßnahme. Frau Bürgermeisterin Schnele bedankte sich dabei bei allen, die zum Gelingen beigetragen haben.

 

2019-10-11T17:20:00+00:00

Für immer gültig:

Römer 8,28 - also genießen Sie Ihren Tag!