Weißer Sonntag, 8. April 2018

Die Lauchheimer Erstkommunionkinder feierten den Empfang ihrer ersten Heiligen Kommunion am 8. April in St. Petrus und Paulus. Lange vor Beginn des feierlichen Gottesdienstes füllte sich die Kirche mit den Eltern, Großeltern und Verwandten der Kinder, die Luft flirrte regelrecht vor freudiger Erwartung. In einer Prozession, beginnend am Alten Pfarrhaus, zogen sie gemeinsam mit Pfarrer Adiele, Frau Staudenecker und den Ministranten in die Kirche ein. In ihren weißen Gewändern versuchte jedes Kind auf seine Art und Weise seine Aufregung zu überspielen, die einen lächelten verlegen, andere blickten starr vor sich hin und wiederum andere suchten den Blickkontakt zu ihren Familien. Angekommen am Altar entzündeten Pfarrer Adiele und Frau Staudenecker die Kerzen der Erstkommunionkinder an der Flamme der Osterkerze, als erstes Zeichen für ihren Wahlspruch „Feuer und Flamme für Jesus“. In seiner Begrüßung brachte Pfarrer Adiele seine große Freude über das Fest zum Ausdruck und erklärte, dass ihre Aufregung ein gutes Zeichen sei, das alle gut gehen werde. Anschließend erneuerten die Erstkommunionkinder mit ihren Paten das Taufversprechen. In ihrer anschaulichen und anrührenden Predigt, vorgetragen mit voller Empathie, stellte Anja Staudenecker die Nutzung von Holz als Brennmaterial, sei es als „Spächtele“ zum Anzünden des Feuers oder als größeres Stück Holz zum Weiterbrennen, in Zusammenhang mit unserer Beziehung zu Gott her. Mit einer Wunderkerze verdeutlichte sie, dass Funkenwerfen für andere ansteckend sei, wenn diese aber ausgebrannt ist und erlischt, wo bleibt dann die Begeisterung. Am Ende ihrer Predigt wies sie auf das ewige Licht hin und betonte, dass Jesus immer für einen da ist. – Aber bin ich auch für Jesus da? Nach den Fürbitten, vorgetragen von den Erstkommunionkindern, brachten sie in einer Gabenprozession ihre vier Gruppen-kerzen, ein Kreuz, eine Bibel, Wasser, Wein, Kelch und Hostien zum Altar. Im Anschluss an den Empfang ihrer ersten Heiligen Kommunion durch Pfarrer Adiele und Frau Staudenecker, dankten sie Jesus dafür mit einem Gebet. Ihr Dank galt auch allen, die ihre Vorbereitung mitgetragen, denen die den Gottesdienst gestaltet und vorbereitet haben. Das Segenslied „Der Vater im Himmel, segne dich“, gespielt und gesungen von der Band „Carpe diem“, ihre Liedbegleitung und ihr Gesang gaben dem Gottesdienst den festlichen Glanz, beendete den Festgottesdienst.

In der nachmittäglichen Andacht galt es Gott Dank zu sagen für den festlichen Tag. In einer Aktion erklärten die Erstkommunionkinder weswegen sie Feuer und Flamme für Jesus sind. Mit einem Gebet aus dem Gotteslob dankten die Eltern Gott für ihre Kinder und baten ihn auch um seinen Segen und Schutz. Pfarrer Adiele weihte die religiösen Gegenstände, die die Erstkommunionkinder geschenkt bekommen hatten. Er gab ihnen noch einige Termine mit auf ihren Weg, ausdrücklich lud er sie zur hiesigen Fronleichnamsprozession mit den Worten: „Dort seid ihr die „VIPs“! ein. Ihm war anzumerken, dass er sich sehr freuen würde, hin und wieder das ein oder andere Kommunionkind bei dem Besuch eines Gottesdienstes zu sehen. Am Ende der Andacht erhielten die Gruppenführer/innen vom Pfarrer ein kleines Geschenk als Dankeschön, für die sechs monatige Vorbereitung, in denen sie die Kinder begleitet und geführt haben. Der Beifall der Gemeinde galt nicht nur ihnen, sondern auch Wolfgang Schelling an der Orgel.

Hier zu den Bildern…

Autor: Alois Hönle

2018-04-18T21:39:00+00:00

Für immer gültig:

Römer 8,28 - also genießen Sie Ihren Tag!